Neues aus dem Vorstand von WoG

Die nächste Vorstandssitzung findet am 05. Juni ab 16:00 Uhr in Torgau statt.

 

Spenden für Hochwasseropfer an den RC Schorndorf

Der RC Schorndorf bittet um Spenden, um Familien in zwei Ortsteilen von Schorndorf zu unterstützen. Genauere Auskünfte erteilt gern Freund Thomas Kurrle (01520 88 44 00 bzw. k3business@web.de). Spenden sind erwünscht auf das Konto des Vereins Rotary Hilfe e.V. (Schorndorf) mit der IBAN DE07 6139 1410 0010 2650 07.

 

Projektstarts im Jahr 2024 

Der Verein hat für dieses Jahr drei neue Projekte angeschoben. Alle werden durch verschiedene Kleinprojektefonds über die Stiftung Nord-Süd-Brücken gefördert. Es sind dies ein Landwirtschaftsprojekt unseres Mitglieds Bettina Rocholl, ein Schul- und Toilettenprojekt (Projektleiter Andreas Becker) ebenfalls in Guinea. Beide begannen bereits im ersten Quartal. Zum 01. Juni beginnt ein Trinkwasserprojekt im Norden von Uganda (Projektleiter Rolf Mengel). Hier geht es um die Regenerierung von zehn Brunnen sowie die Wartung und Reparatur von 14 solarbetriebenen Wassersystemen.

 

Teilnahme am Rotary European Summit

Der Verein wird Ende August in Bonn mit einem eigenen Stand im House of friendship vertreten sein. Das größte rotarische Treffen findet vom 30. August bis 01. September im Maritim Hotel statt. Nähere Information zu dem Treffen sind unter diesem Link zu finden.

 

Das 11. Wasserforum am 23. März 2024 ist passe!

Das Wasserforum war ein voller Erfolg: 48 Teilnehmer kamen an diesem Sonnabend in das ISIT nach Itzehoe zum jährlichen Fachtreffen unseres Vereins. Insbesondere der Impulsvortrag »Wie werden sich die verfügbaren Wasserressourcen und die Wassernutzungen in Deutschland entwicklen?« von Professor Dietrich Borchardt vom Umweltforschungszentrum UFZ in Magdeburg brachte den Zuhörern neue und auch überraschende Erkenntnisse. Dem Vortrag folgten sechs weitere Kurzvorträge zu Projekten mit Anstößen, wie sich Rotary und seine Clubs engagieren können. Dazu gehörten z.B. ein Vortrag über die Wasserschule in Köln, die Aktion „Wandern für Wasser – Wasserlauf“ oder auch über End plastic soup (EPS). Ein schöner Nebeneffekt: Der Verein konnte zwei neue Mitglieder aufnehmen!

Am Vortag besichtigten bereits 25 Teilnehmer die Schleuse in Brunsbüttel. Abends fand ein Ge-together der bereits angereisten Teilnehmer statt.

 

Stelle im Bundesfreiwilligendienst ist zu besetzen

Ab sofort, spätestens aber zum 01. September 2024, möchte der Verein die BuFDi-Stelle für mindestens 12 Monate besetzen. Neben der Unterstützung bei der laufenden Vereinsarbeit, insbesondere der Öffentlichkeitsarbeit und der digitalen Medien, bietet der Verein auch einen Auslandsaufenthalt in einem seiner Projekte an. Interessenten melden sich bitte in der Geschäftsstelle oder direkt bei Axel Schöpa (schoepa@wasser-ohne-grenzen.de).

Eine etwas ausführliche Ausschreibung dazu ist hier zu finden.

 

Neues aus den Projekten in Sierra Leone

Mittlerweile weiten sich unsere Projekte im Land weiter aus. Im Mai waren drei Freunde für Erste-Hilfe-Schulungen in der Klinik GAGURU, bei der auch „unsere“ Lehrlinge an der Berufsschule geschult wurden. Josef Weber war ebenfalls Ende Mai vor Ort, um das Landwirtschaftsprojekt weiter voran zu bringen. Mittlerweile hat uns die Universität in Makeni ihre Unterstützung bei der Erstellung von Ausbildungsinhalten zugesagt. Zwei Grundschulen sind nun mit Brunnen und Toiletten ausgestattet. Die dafür notwendigen Mittel kamen von RC Höxter und RC Schorndorf.

An das Erste-Hilfe-Projekt wird sich Ende des Jahres ein Projekt zur Schulung und Training für Geburtshilfe und Neugeborenenversorgung anschließen. Hier übernimmt der RC Leipzig-Centrum mit einem Distrikt Grant die finanzielle Absicherung.

 

Frühlingszeit ist Wasserlaufzeit

Regelmäßig um den Internationalen Tag des Wassers führen Clubs in ganz Deutschland die Aktion „Wandern für Wasser – Wasserlauf“ durch. In Leipzig nahmen in diesem Jahr Schüler aus drei Grundschulklassen daran teil. Unterstützt wird der Lauf durch den KinderUmweltBus und das Umweltmobil Planaria der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt. Sie empfangen die Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg an zum Thema passenden Zwischenstationen. Die dabei gesammelten Spenden gehen in diesem Jahr in ein Wasserprojekt an einer Grundschule in Sierra Leone. Gekauft werden soll ein PAUL-Wasserfilter, der dann dort das Brunnenwasser hygienisieren wird. So sollen Krankheiten wie Durchfall vermieden werden.

Der Wasserlauf wird deutschlandweit durchgeführt, so in Schwäbisch Hall, Schorndorf oder Ingelheim.

Impressionen vom Leipziger Wasserlauf haben wir hier eingefangen:

 

 

WASH-Projekt des Vereins in Bubbebere, Uganda, ist abgeschlossen

Ende Dezember konnte das von der Staatskanzlei Sachsen über die Stiftung Nord-Süd-Brücken geförderte WASH-Projekt im Waisenhaus und Schule fristgemäß abgeschlossen werden. Den Abschlussbericht und eine Fotodokumentation können hier eingesehen werden. Wir bedanken uns sehr für die finanzielle Unterstützung des RC Nürnberger-Land, des RC Graz-Zeughaus und beim Verein Child Ware Initiative e.V.! Am 11. Mai 2024 wurden wir vom Fördermittelgeber, der Staatskanzlei des Freistaates Sachsen (über die Stiftung Nord-Süd-Brücken, Berlin) für die ordnungsgemäße Verwendung der Gelder entlastet.

 

Laptopspende durch DHL Hub Leipzig GmbH übergeben

Ende Januar erhielt unser Verein drei Laptops von DHL zur Weitergabe in unsere Projekte gespendet. Wir werden die Laptops an die Berufsschule in Mathen geben und sie sollen dort an die Lehrer weitergereicht werden. Wir bedanken uns herzlich dafür!

 

Sauberes Wasser für die Ukraine: Wasseraufbereitung nach dem Bruch des Kachowka-Staudamms wichtiger denn je!

Der Länderausschuss Deutschland – Ukraine ruft zu Spenden zur Verbesserung der Trinkwasserversorgung der Bevölkerung in der Ukraine auf. Hierbei geht es um die Lieferung von PAUL-Wasserfiltern (1.200 EUR) über den Distrikt 1830 (Ansprechpartner DG Klaus-Günther Strack) und AQUABOX-Filtern (40 bzw. 280 EUR) durch den RC Potsdam (Ansprechpartnerin Sabine Yang-Schmidt). Spenden bitte an den Rotary Deutschland Gemeindienst e.V. (IBAN: DE80 3007 0010 0394 1200 00, Betreff: P2373, Wasser, Clubnummer) unter Angabe des jeweiligen Filternamens.

Bis September wurden bereits 78 PAULs gespendet und geliefert. Herzlichen Dank an alle Spender!

 

Projekt in Guinea ist abgeschlossen

Von März 2022 bis März 2023 führte unser Mitglied Andreas Becker (RC Xanten) das Projekt „Investitionen zur Sicherung der Schulbildung in der Ecole Primaire Bely“ durch, indem es um die Trinkwasserversorgung, Solar und den Bau einer Kantine in der genannten Grundschule ging. Das Projekt wurde durch die Staatskanzlei Sachsen mit einem Zuschuss von 18.000 EUR aus dem „EZ-Kleinprojektefonds des Freistaates Sachsen“ über die Stiftung Nord-Süd-Brücken, Berlin, gefördert. Mit Schreiben vom 30. August 2023 wurde uns durch die Stiftung die Entlastung erteilt.

Den Abschlussbericht mit Fotos können sich Interessierte hier ansehen.

 

Unser Berufsschulprojekt Mathen in Sierra Leone

Am 06. September fand in Leipzig eine Convention aller Rotary Clubs in und um Leipzig sowie Inner Wheel und Rotaract im Kunstkraftwerk statt. Dabei hatten wir Gelegenheit über unsere Projekte in Sierra Leone zu berichten. Die Clubs hatten über einen Global Grant das Projekt mit 30.000 EUR angeschoben. Mittlerweile umfasst das Projekt weitere Aktivitäten wie ein Erste-Hilfe-Projekt des RC Torgau-Oschatz und es sind 28 Clubs aus ganz Deutschland beteiligt. Den Vortrag können Sie sich hier ansehen. Rückfragen dazu bitte an Peter Fritz (RC Leipzig) oder Axel Schöpa (RC Leipzig-Centrum).

Im dritten Quartal 2023 und ersten Quartal 2024 liegt der Schwerpunkt der Arbeit in der Umsetzung von Projekten in vier Grundschulen. Diese werden mit Trinkwasser (Brunnen und PAUL) sowie Trocken-Trenntoiletten ausgestattet. Die Bauarbeiten dazu übernehmen die Lehrlinge von Mathen im Rahmen ihrer praktischen Ausbildung. Auch das eingerichtete Wasserlabor hat seit Sommer seine Arbeit aufgenommen.

 

Rotarische Fundraisingprojekte zu WASH in Deutschland

Unter dem Slogan „Wasser für Wasser – der RC Höxter schenkt ein“ hat der Club eine Wasserkaraffe entwickelt und herstellen lassen. Mit dem Erlös der ersten 10.000 EUR engagiert sich der Club über Wasser ohne Grenzen in einer Grundschule in Sierra Leone. Damit werden dort die Trinkwasser- und Toilettensituation verbessert. Das Projekt wird 2023 durchgeführt.

Die Wasserflaschen machen auf jeder festlichen Tafel einen guten Eindruck – eignen sich aber auch für den täglichen Gebrauch. Für 10,- € plus Versand können die Flaschen bestellt werden: Wasser-fuer-Wasser@Rotaryclub-Hoexter.de

Die Rotaracter des Distriktes 1870 haben über den Verkauf von über 2.200 Flaschen Wein, weiteren Spenden und einen Distrikt Grant über 21.000 EUR für ein Wasserprojekt in Venezuela gesammelt. Damit soll in mehreren Schulen und Kantinen die Hygienisierung des Trinkwassers erfolgen. Nähere Informationen zum Projekt „Wein für Wasser“ finden Sie auf die Website wein-fuer-wasser.de.

Beide Initiativen freuen sich auf Ihre Unterstützung durch den Kauf der Karaffen, Gläser und des Weins!

 

Projekt in Haiti erfolgreich durchgeführt

Ende Mai 2022 konnte unser schon länger geplanter Einsatz in Cap Haitien stattfinden. Danke an David Gradl und Daniel von Kutzleben für Ihren Einsatz! Das Projekt wurde gefördert im Programm „EZ-Kleinprojektefonds Sachsen“. Eine ausführliche Beschreibung finden Interessierte hier.

 

Film zu Agroforestry von Roland Frutig erschienen

Roland Frutig (RC Poona) hat unter dem Titel „Agroforestry in Nigeria – planting the future“ ein Video zu seinem Projekt erstellt. Wir empfehlen es allen, die sich für das Thema interessieren: https://youtu.be/6mKpgoXuMvo

 

AQUABOX – Ein Trinkwasserfilter für den Katastropheneinsatz

Die rotarischen Freunde des RC Wirksworth stellten den Filter am 30. Januar den Distrikt-Wasserkoordinatoren in einem Vortrag vor. Lesen Sie dazu auch den Beitrag in unserem Mitgliedermagazin vom Dezember 2020. Weitere Informationen und die Spendenmöglichkeiten sind auf der Website www.aquabox.org zu finden.

AQUABOX ruft aktuell zu Spenden für die Erdbebenopfer in Haiti auf: www.justgiving.com/campaign/Aquabox-Haiti2021

 

Rotary EndPlasticSoup

Unser Verein unterstützt das Anliegen der Vermeidung und Säuberung der Gewässer von Plastikabfällen. Weltweiter Aktionstag ist jeweils der erste Sonnabend im Juni. Mehr Informationen finden Sie auch hier: www.endplasticsoup.org

______________________________________________

89 Prozent der Weltbevölkerung haben heute bereits Zugang zu sauberem Trinkwasser. Doch südlich der Sahara sind es weniger als 40 Prozent! Frauen und Kinder müssen zu Wasserstellen laufen und ihr tägliches Trinkwasser mit Kanistern transportieren.

Die Verfügbarkeit von sanitären Einrichtungen stellt ein noch größeres Problem dar, weil nur knapp 31% der Afrikaner Zugang dazu haben und sich deshalb in vielen Gewässern Krankheitserreger aus menschlichen Ausscheidungen befinden, die Durchfall und andere leicht zu verhindernde Erkrankungen auslösen.

Weil es in Afrika an sauberem Trinkwasser und angemessene Sanitäranlagen fehlt, sind nicht nur die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden gefährdet, sondern auch Wachstum und Sicherheit.

(Quelle: UNICEF und WHO, Gemeinsamer Bericht, Juni 2019)

Wasser ohne Grenzen hat sich zum Ziel gesetzt, hier einen Bei­trag zu leisten. Wir sind die deutschlandweite Anlaufstelle für integrierte Wasser- und Abwasserprojekte im ländlichen Raum in Ent­wicklungsländern. Wir unterstützen Initiativen und Aktivitäten mit unserem Know-how und dem Netzwerk von Rotary Deutschland.

Der Verein »Wasser ohne Grenzen« wurde im Jahr 2012 gegründet. Ziel des Vereins ist es, möglichst vielen Menschen den lebensnotwendigen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Einrichtungen zu verschaffen. Der Aufbau einer funktionierenden Gesundheitsversorgung und die Verbesserung der Landwirtschaft in Krisenregionen bilden einen weiteren Schwerpunkt der Vereinsarbeit.

»Wasser ohne Grenzen« profitiert von der internationalen Vernetzung im Kreis der Rotarier. Sämtliche Mitglieder des Vereines arbeiten ehrenamtlich. Spenden fließen zu fast 100 Prozent in die Projektarbeit ein. Verwaltungskosten werden fast ausschließlich aus den Mitgliedsbeiträgen bestritten.